LOGBÜCHER KREATIVITÄTSTRAINING

Aufbrechen um den Seeweg nach Indien zu finden und dabei
Amerika entdecken

Top Charts Google Keywords: Wie kommen Leser auf unsere Website?

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Board Charts

Hirnforscher Charles Limb legte Jazzmusiker in den Hirnscanner (fMRT) und beobachtete die Gehirne beim freien Improvisieren

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Hirnforschung

Zusammen mit Allan Braun von den National Institutes of Health in Bethesda untersuchte Hirnforscher und Saxofonist Charles Limb von der Johns Hopkins University in Baltimore, welche Hirnregionen in Momenten höchster Kreativität aktiv werden.

Dazu legten die Hirnforscher Jazzmusiker in den Hirnscanner (fMRT) und verglichen die neuronalen Aktivitäten beim freien Improvisieren mit denen beim Spielen von Jazzstandards – nachzulesen in der Oktober-Ausgabe von Gehirn & Geist.

Studie zum Thema Kreativität: Forscher untersuchten Faktoren für Routine, mäßige und tiefgreifende Kreativität

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Identifikation mit dem Unternehmen, Ressourcen im Arbeitsalltag, Risikobereitschaft und kreative Kollegen sind die wichtigsten sinngebenden Faktoren für wirklich tiefgreifende Kreativität.

Das veröffentlichten die Forscher Nora Madjar, Ellen Greenberg und Zheng Chen im Journal of Applied Psychology. Für ihre Studie haben die Forscher die Kreativität von 157 Mitarbeitern in zwölf bulgarischen Werbeagenturen untersucht.

Ohne Neugier passiert nicht viel in unserem Gehirn, erklärt Prof. Manfred Spitzer.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Hirnforschung

Es ist nicht egal, ob wir gelangweilt durchs Leben gehen oder die Neugier uns treibt. Denn die Neugier ist wichtig für die Aktivität im Gehirn. In jedem von uns steckt mehr oder weniger Neugier. Wie viel das jeweils ist, kann man messen, erklärt Prof. Manfred Spitzer in „Geist & Gehirn“.

E-Mails versus Marihuana. Experiment in punkto Aufmerksamkeit gilt sicher auch für die Kreativität.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Experimente

Wissenschaftler des altehrwürdigen King’s College London wollen in einem recht ungewöhnlichen Experiment nachgewiesen haben, dass E-Mails unsere Arbeitsleistung in punkto Aufmerksamkeit negativ beeinflussen.

In ihrem Experiment ließen sie zwei Gruppen gegeneinander antreten: Der ersten Gruppe wurden während der zu bewältigenden Aufgabe ständig E-Mails geschickt. Die zweite Gruppe bekam Marihuana zu rauchen. Das Ergebnis:

Hirnforscher Prof. Dr. Ernst Pöppel: Vernetzung im Gehirn plus Selektionsprinzipien sind notwendig für Kreativität

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Hirnforschung

Der Psychologe und Hirnforscher Prof. Dr. Ernst Pöppel sagt im Video: Vernetzung im Gehirn ist notwendig für Kreativität. Aber wir brauchen auch Selektionsprinzipien, aus denen heraus etwas Neues gestaltet werden kann.

{jcomments on}

Wired in deutsch ist da und titelt: Gebt Deutschland den Geeks. Sonst will es ja keiner.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

Wired in deutsch ist da und titelt: Gebt Deutschland den Geeks. Sonst will es ja keiner. AusgabeMit Spannung erwartet – die erste deutsche Ausgabe des Magazins Wired liegt seit 8. September am Kiosk und kommt weder als Überraschung noch als Langweiler daher. Wired versprüht ein bisschen den Spirit von Brandeins, ist in der Aufmachung aber wenig innovativ.

Das 1993 in den USA gegründete Magazin wendet sich eigenen Angaben zufolge an alle, die sich für Innovationen begeistern. In der ersten deutschen Ausgabe fällt auf, dass den meisten in Deutschland Lebenden der Sinn für Innovationen offensichtlich eher abgesprochen wird.

Kreativität aus dem Samadhi-Tank – Mein Hirndoping Experiment mit totalem Reizentzug beim Floating

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Experimente

{jcomments on}Die Vorschusslorbeeren versprachen einiges: Es wirke fast wie LSD oder Meditation im Express-Tempo. Es sei ein Urerlebnis. Was in den 50-iger Jahren mit dem vom amerikanischen Neurophysiologen John Lilly am National Institutes of Health entwickelten Samadhi-Tank begann, hat als Floating längst die Wellness-Tempel dieser Welt erobert.

Floating mit totalem Reizentzug soll wie Hirndoping sein. Wenn wir die äußeren Reize verbannen, können wir eine Reise ins Nirvana buchen. Unser Bewusstsein schicken wir in den Urlaub und unser Unterbewusstsein übernimmt die Macht, um uns in andere Sphären zu befördern.

Angst vor neuen Ideen: Der Wunsch nach Kreativität ist für die meisten Menschen nur ein Lippenbekenntnis, sagt Jack A. Goncalo

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Das Bekenntnis zur Kreativität bleibe häufig ein Lippenbekenntnis, weil Menschen eigentlich Angst vor Veränderungen und neuen Ideen haben.

Auch wenn Kreativität vor allem in Wirtschaft und Wissenschaft heutzutage schon fast zur Religion erhoben wird, soll es mit der Ernsthaftigkeit nicht weit her sein. Das will Jack A. Goncalo von der Cornell University mit einer Studie herausgefunden haben – nachzulesen in der Süddeutschen.

Keine Lust auf Kreativität. Der neue Trend geht wohl zur Zweitverwertung von mittelmäßigen Werbeideen.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

Einfach beide Filme nebeneinander laufen lassen und staunen: Gefunden bei Zwei Zwei Drei.

{jcomments on}

Du hast (k)eine gute Idee? The Life Cycle of a Good Idea.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

Achtung: Wer eher zart besaitet ist, sollte „Du hast (k)eine gute Idee? The Life Cycle of a Good Idea“ lieber nicht ansehen.

{jcomments on}

Antonio Damasio in „Selbst ist der Mensch“: Ohne Bewusstsein, ohne einen mit Subjektivität ausgestatteten Geist, gäbe es keine Kreativität

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Hirnforschung

Antonio Damasio in „Selbst ist der Mensch“: Ohne Bewusstsein, ohne einen mit Subjektivität  Geist, gäbe es keine Kreativität  Neurowissenschaftler Antonio Damasio versucht in seinem kürzlich
  erschienenen Buch „Selbst ist der Mensch“ mit dem Untertitel
  „Körper, Geist und die Entstehung des menschlichen Bewusstseins“
  dem Bewusstsein auf die Spur zu kommen.

Er greift auf Verhaltensforschung und Neurowissenschaft zurück und führt eine evolutionäre Perspektive ein, um zu verstehen, wie der Mensch Bewusstsein und dadurch Fähigkeiten wie Sprache, Kreativität und Moral entwickelte.

Seite weiterempfehlen