LOGBÜCHER KREATIVITÄTSTRAINING

Aufbrechen um den Seeweg nach Indien zu finden und dabei
Amerika entdecken

Was ist Kunst? Zehn universelle Gesetze der Kunst nach Vilayanur Ramachandran

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

Vilayanur Ramachandran1 schrieb in seinem Buch „Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn“ auch über das künstlerische Gehirn. Der Neurowissenschaftler Ramachandran spekuliert, dass Kunst nichts mit Realismus zu tun habe.

Kunst sei das genaue Gegenteil von Realismus, nämlich Überzeichnung, Übertreibung, Verzerrung. Die Verzerrung müsse allerdings gesetzmäßig sein. So machte sich Vilayanur Ramachandran auf die Suche und stellte einen Vorschlag für zehn universelle Gesetze der Kunst zur Diskussion.

Die Erde hat keine Scheibe. Kreative haben alle eine Scheibe. Die meisten sogar zwei. Kniescheiben.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Humor

Kniescheiben haben auch aus anatomischer Sicht eine kreative Aufgabe. Sie schützen das Kniegelenk vor unberechenbaren Gefahren. Dass Kniescheiben den Abstand des Kraftvektors des Quadrizeps vom Rotationszentrum des Kniegelenkes und so den Hebelarm der Streckmuskulatur der Oberschenkel verlängern, sei nur nebenbei erwähnt.

Für Kreative haben Kniescheiben eine noch viel größere Bedeutung und avancieren zu den wichtigsten Körperteilen überhaupt.

Sherry Turkle vom MIT: Internet, Vernetzung und E-Mail halten uns vom Denken ab

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

Die amerikanische Soziologin Sherry Turkle erforscht am MIT seit Jahrzehnten die Auswirkungen von Computern, Internet und zunehmender Vernetzung auf das menschliche Leben und Denken. Im Interview in der aktuellen Brandeins behauptet Sherry Turkle: „Die E-Mail erledigt uns.“

 Internet, Vernetzung und E-Mail halten uns vom Denken ab. Sherry Turkle vom MIT.  „Wir sind so damit beschäftigt zu kommunizieren, dass wir keine Zeit mehr haben zu denken und wirkliche Verbindungen einzugehen.“1

Prof. Dr. Peter Kruse: Kreativität macht noch längst keine Schule.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

Wir sollten in Köpfe investieren und nicht nur in Heizungen und Breitbandkanäle. Prof. Dr. Peter Kruse plädiert für Investitionen in intellektuelle Entwicklung, denn Kreativität ist unsere wichtigste Ressource und macht noch längst keine Schule.

{jcomments on}Prof. Dr. Peter Kruse: Kreativität macht noch längst keine Schule.

Die „Kreativität“ der Google Suche: Die zehn schönsten gedanklichen Umwege, auf denen Besucher auf unsere Website kamen.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Board Charts

Die Google Suche ist eine komplexe Rechenoperation und der Zufall ist immer inklusive. Bei einem Blick in unsere Website Statistik fällt auf, dass die Suchworte auf den ersten Blick nicht immer zwingend etwas mit Kreativität zu tun haben. Hier kommt eine Auswahl der zehn schönsten gedanklichen Umwege.

Eingegebene Suchworte, die Besucher über Google auf unsere Website führten:

kreativität, google,  suche, schönsten, umwege  weltmeister im nichts tun

google,  suche, schönsten, umwege, kreativität   fraktaler darwinismus

suche, schönsten, umwege, kreativität, google   neue ideen im bett 

Fünf fiktive Fragen an Johann Wolfgang von Goethe (Dichter & Genie) zum Thema Radioaktivität und AKW Fukushima

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fünf fiktive Fragen

Johann Wolfgang von Goethe, Dichter, Genie, Radioaktivität  Warum ist Radioaktivität gefährlicher als Fernsehmüdigkeit?
Johann Wolfgang von Goethe:
Gott gibt die Nüsse, aber er beißt sie nicht auf.

Johann Wolfgang von Goethe, Dichter, Genie, AKW Fukushima  Sollten die Menschen in Zukunft besser Sonnenblumen säen anstatt das AKW in Fukushima wieder aufzubauen?
Johann Wolfgang von Goethe:
Der Irrtum ist recht gut, so lange wir jung sind; man muss ihn nur nicht mit in's Alter schleppen.

Mihaly Csikszentmihalyi: Ohne Unterbewusstsein keine Kreativität und ohne Bewusstsein schon gar nicht.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Wenn in Sachen Kreativität die Sprache auf das Unterbewusstsein kommt, winken vor allem Manager oft ab. Das Unterbewusstsein ist nicht planbar. Denn auch die Kreativitätsforschung weiß noch nicht, was dort genau geschieht und vor allem wie es funktioniert.

Im Buch „Kooperation mit der Evolution“ beschreibt Mihaly Csikszentmihalyi das Phänomen Unterbewusstsein und Kreativität recht anschaulich: „Obgleich es sehr schwer ist, dies empirisch zu beweisen, scheint ganz klar, dass ein Großteil der geistigen Aktivität, die zu einer neuen Idee oder einem neuen Produkt führt, sich im Unterbewusstsein abspielt.“1

Fördert Atomkraft die Kreativität oder leiden Politiker an mangelnder Kreativität?

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

{jcomments on}

Kreativität ist keine Kunst, aber Kunst verändert die Kreativität. Oder doch nicht?

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg suchen Freiwillige zwischen 60 und 70, die kürzlich in Rente gegangen sind, für eine interessante Studie in Sachen Kreativität.

Neurologen, Psychologen, Kunst- und Museumspädagogen wollen erforschen, wie sich Kunst auf das menschliche Denken auswirkt, wie sich die Auseinandersetzung mit Kunst auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns und die Kreativität auswirkt.

Kreativität ist keine Kunst, aber Kunst verändert die Kreativität. Oder doch nicht?  Im Mai soll es losgehen. Mehr Infos gibt es hier.

{jcomments on}

Was hat Fussball mit Kreativität zu tun? We figured we’d have to create our own space – Panyee FC

Geschrieben von Administrator. Veröffentlicht in Kreativität

Der Fussball lebt genau wie die Kreativität von der Leidenschaft. Die Geschichte des Panyee FC ...
{jcomments on}

Denken wir oder werden wir gedacht? Was denkst du?

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativität

Ich denke, dass du denkst, wenn er, sie, es denken, könnte man sagen, wir denken, dass ihr denkt, sie denken gewöhnlich sehr selten. Und wann denkst du?

Wann denken wir überhaupt? Und warum heißt es nachdenken, wenn wir angestrengt denken? Um im Wortsinn zu bleiben, müssen wir doch erst nachdenken, wenn wir vorher nicht ordentlich gedacht haben, oder?!

Oder werden wir gedacht? Von anderen, an denen wir uns orientieren; von Medien, die uns manipulieren; von Emotionen, die uns korrumpieren?

Störfall, Christa Wolf – Die Verbindung von Töten und Erfinden, von Technik und Humanität

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

Wir starren alle gebannt nach Japan und verfolgen live das atomare Inferno im fernen Fukushima. Wir werden im Fernsehsessel sitzend von unseren Medien wieder einmal in aller Ausführlichkeit über Radioaktivität und Kernschmelze aufgeklärt.

Christa Wolf versuchte bereits 1987 in Ihrem Buch „Störfall“ einen Blick auf das Ganze zu werfen. Nach Tschernobyl hinterfragte sie die Verbindung von Töten und Erfinden, von Technik und Humanität.

Seite weiterempfehlen