LOGBÜCHER KREATIVITÄTSTRAINING

Aufbrechen um den Seeweg nach Indien zu finden und dabei
Amerika entdecken

Gehirnjogging vers. Ausdauersport: Zyklische sportliche Aktivitäten jenseits der Komfortzone halten das Gehirn wirklich jung

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Hirnforschung

Die veränderten kognitiven Leistungen bei zunehmendem Alter sind nur zu 40 Prozent biologisch (Hirndegeneration) bedingt. 60 Prozent sind verhaltensbedingt, glaubt Prof. Dr. Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Universität Zürich

Denn das Gehirn ist plastisch und reagiert in jedem Alter auf Aktivität mit Wachstum und bei Passivität mit dem Abbau bestimmter Hirnregionen. Prof. Dr. Lutz Jäncke nannte in seinem Vortrag beim Neuromarketingkongress 2013 in München zuerst sportliche und dann soziale und geistige Aktivität als probate Mittel gegen den Abbau kognitiver Leistungen.

Studie: Lärm von ca. 70 Dezibel soll die Kreativität steigern, behaupten amerikanische Kreativitätsforscher. Viel Lärm um nichts.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Die Kreativitätsforscher der Universität Chicago Ravi Mehta, Rui (Juliet) Zhu und Amar Cheema wollen in mehreren Experiment herausgefunden haben, dass Menschen kreativer sind, wenn ein gleichförmiges Hintergrundgeräusch von 70 Dezibel sie beeinflusst.

Bei 50 Dezibel und weniger (also auch bei Stille) und bei einem Lärmpegel von über 85 Dezibel (also bei richtigem Lärm) sollen die Probanden weniger kreativ gewesen sein als bei 70 Dezibel.

Neuro-Imaging und Kunst: Die Wirkung von Strawinskys Frühlingsweihe und Kants dritter Kritik auf das menschliche Gehirn

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

 

Kann Kreativität zur Gewohnheit werden? Kreativitätsforscher Prof. Rainer Holm-Hadulla sagt ja.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Im Interview mit ZEIT Wissen spricht der Psychiator, Psychotherapeut und Kreativitätsforscher Prof. Rainer Holm-Hadulla über Strukturen, Gewohnheiten und Chaos in Bezug auf die Kreativität.

Holm-Hadulla ist der Meinung, Kreativität brauche klare Strukturen, in denen sie sich entfalten kann. Man dürfe nicht NUR Chaos in sich haben, man brauche auch viel Struktur und Gewohnheit, um sich auf das Chaos einlassen und es ertragen zu können.

Kreativitätsforschung – FAZ über neurowissenschaftliche Publikationen: Kreativität ist die neue Intelligenz

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Kreativitätsforschung: „Wenn Menschen so unterschiedlich kreativ sind, wie wir es nun mal jeden Tag erleben, ob bei der Arbeit als Autor, Künstler oder Wissenschaftler, dann sollte man dahinter auch unterschiedlich funktionierende Gehirne vermuten,“ schrieb gestern die FAZ und hinterfragte den Stand der Kreativitätsforschung.

Die Kreativitätsforschung hinkt der Intelligenzforschung allerdings meilenweit hinterher. 19 300 neurowissenschaftliche Publikationen über Intelligenzforschung sollen 550 Publikationen zur Kreativitätsforschung gegenüberstehen.

Gute Nacht Studie oder billige PR? In absoluter Dunkelheit werden Menschen kreativer, glaubt Prof. Hartmut Holzmüller

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Gute Nacht Studie oder PR? In absoluter Dunkelheit werden Menschen kreativer, glaubt Prof. Hartmut Holzmüller Bei einer Studie des BWL-Professors Hartmut Holzmüller und seiner Kollegin Vanessa Hasselhoff von der TU Dortmund soll herausgekommen sein, dass Menschen um 30 Prozent kreativer sind, wenn sie sich in absoluter Dunkelheit befinden.

So steht es jedenfalls bei WiWo- und Zeit-Online. Wenn man genauer hinsieht, scheint es wohl eher versteckte PR für einen Strategieberater zu sein. Auf die Studie wird nicht verlinkt, aber auf die Berater-Website.

Top Zitate aus: Hört auf zu arbeiten – Eine Anstiftung, das zu tun, was wirklich zählt von Anja Förster und Peter Kreuz

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fundstücke

Hört auf zu arbeiten. Eine Einleitung, das zu tun, was wirklich zählt. Anja Förster und Peter KreuzHeute erscheint das neue Buch der Innovationsprediger Anja Förster und Peter Kreuz: Hört auf zu arbeiten. Eine Anstiftung, das zu tun, was wirklich zählt.

Als Teilnehmer ihrer Aktion für „Ärzte ohne Grenzen“ durfte ich den Vorabdruck des Buches (Limitierte Werkstattausgabe Exemplar 80/222) schon im Februar lesen.

Wie kann man seine Kreativität steigern? Entweder durch Aufenthalt in der Natur oder durch Verzicht auf elektronische Geräte?

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Die Forscher David Strayer, Ruth Ann Atchley und Paul Atchley der Universitäten von Utah und Kansas wollen herausgefunden haben, dass ein Aufenthalt in der Natur die Kreativität steigern kann.

30 männliche und 26 weibliche Probanden haben für die Studie vier- bis sechstägige Rucksacktouren absolviert, bei denen sie auf elektronische Geräte verzichten mussten.

Unsicherheit führt dazu, dass kreative Ideen unbewusst abgelehnt werden, glaubt Kreativitätsforscherin Jennifer S. Müller

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Jennifer S. Mueller hat mit ihren Kollegen Shimul Melwani und Jack A. Gonzalo in einer Reihe von Experimenten beobachtet, dass Unsicherheit die Ursache dafür ist, dass die meisten Menschen sich schwer tun, kreative Ideen zu erkennen und zu akzeptieren.

Die Kreativitätsforscher der Universitäten von Pennsylvania und North Carolina konfrontierten mehr als 200 Probanden mit innovativen Produkten, und ermittelten wie die Versuchsteilnehmer kreative Ideen bewerteten.

Wie unser Hirn bei Unsicherheit reagiert, glaubt Hirnforscher Prof. Gerald Hüther zu wissen

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Hirnforschung

Wie funktioniert unser Hirn, wenn wir die Welt nicht mehr verstehen und uns somit die Perspektive für die Zukunft fehlt?

BR Alpha fragt: Stirbt die Kreativität? – und argumentiert von Natur aus voll am Thema Kreativität vorbei

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativität

BR Alpha fragt: Stirbt die Kreativität? – und argumentiert von Natur aus voll am Thema Kreativität vorbei

 

 

 

 

 

 




In dem Beitrag auf BR Alpha „Stirbt die Kreativität“ geht es wie so oft wieder mal nur um die äußeren Umstände und Abläufe in Unternehmen und nicht um die Prozesse in den Gehirnen der Menschen.

Talk im Turm: Kreativität entsteht aus Fehlschlägen und an den Schnittpunkten zu anderen Disziplinen

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativität

„Die großen wissenschaftlichen Erträge entstehen nie im Mainstream eines Fachs, sondern an den Schnittpunkten zu anderen Disziplinen,“ glaubt Ökonom Hans Fehr und „Kreativität entsteht aus Fehlschlägen,“ sagt Chemiker Roger Alberto beim Talk im Turm an der Universität in Zürich.

Seite weiterempfehlen