LOGBÜCHER KREATIVITÄTSTRAINING

Aufbrechen um den Seeweg nach Indien zu finden und dabei
Amerika entdecken

Fünf fiktive Fragen an Vincent van Gogh (Genie & Maler)

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fünf fiktive Fragen

Vincent van Gogh (Genie & Maler)  Wie war das eigentlich genau mit Ihrem abgeschnittenen Ohr?
Vincent van Gogh
: Ohriginell! Da werden die Leute noch in vielen 100 Jahren drüber reden. Ein Ohriginal van Gogh. 

Fiktive Fragen an Vincent van Gogh (Genie & Maler)  Was bedeutet für Sie die Farbe Orange?
Vincent van Gogh
: Diese Farbe ist natürlich typisch deutsch.

 

Fragen an Vincent van Gogh (Genie & Maler)  Benutzen Sie bei Ihrer Arbeit einen speziellen Einfallspinsel?
Vincent van Gogh
: Dazu fällt mir im Moment gerade gar nichts ein.

van Gogh (Genie & Maler)  Sie arbeiten aber bestimmt mit irgendwelchen Kreativitätstechniken, oder!?
Vincent van Gogh
: Nein, das Kamasutra habe ich noch nicht gelesen.

Interview Vincent van Gogh (Genie & Maler)  Was für einen Sinn sieht der Maler Vincent van Gogh in seiner Arbeit?
Vincent van Gogh
: Wahnsinn, Starrsinn, Schwachsinn, Unsinn, Blödsinn, Irrsinn, Leichtsinn, Frohsinn, Eigensinn, Scharfsinn, Spürsinn, Orientierungssinn, Lebenssinn, Uhrzeigersinn ...

Wir danken dem Genie und Maler Vincent van Gogh für das fiktive Interview.

PS.: Es tut gut, von Zeit zu Zeit mal etwas völlig Sinnfreies zu tun. Ein fiktives Interview mit einem längst verstorbenen Genie wie Vincent van Gogh ist ein nettes Trainingstool, um immer mal wieder gewohnten Denkschablonen zu entfliehen.

Fünf fiktive Fragen an Vincent van Gogh (Genie & Maler)

Seite weiterempfehlen