LOGBÜCHER KREATIVITÄTSTRAINING

Aufbrechen um den Seeweg nach Indien zu finden und dabei
Amerika entdecken

Fünf fiktive Fragen an Sigmund Freud (Genie & Psychoanalytiker)

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Fünf fiktive Fragen

Sigmund Freud Psychoanalytiker  Wem soll ich jetzt meine Fragen stellen, Ihrem Ich oder Ihrem Es?
Sigmund Freud:
ICH glaube, ES ist mir egal. So wie Sie fragen, brauchen Sie einen Psychoanalytiker.

Sigmund Freud Psychoanalyse  Was glauben Sie tut sich gerade unter meiner Schädeldecke, hinter meiner Stirn,  in meinem Geist?
Sigmund Freud:
Wenn Sie es nicht wissen, dann brauchen Sie umso mehr einen Psychoanalytiker.

sigmund freud  Träumt ein Mann wie Sigmund Freud auch nachts von der Psychoanalyse?
Sigmund Freud:
Für unsere Träume brauchen wir prinzipiell alle einen Psychoanalytiker?

Sigmund Freud Genie  Auf welcher Erkenntnis beruht diese nicht ganz unumstrittene Erkenntnis?
Sigmund Freud:
Das hat mir mein Psychoanalytiker gesagt.

Sigmund Freud privat  Sie sind wohl eher selbst ein Psychoanalytiker und wollen einfach nur Ihre Dienstleistung verkaufen?
Sigmund Freud:
Das ist eine interessante Theorie, die ich erstmal Sigmund Freuds Unterbewusstsein zur Verarbeitung überlasse. Fragen Sie mich später nochmal.

Wir danken dem Genie und Psychoanalytiker Sigmund Freud für das fiktive Interview.

PS.: Es tut gut, von Zeit zu Zeit mal etwas völlig Sinnfreies zu tun. Ein fiktives Interview mit einem längst verstorbenen Genie wie Sigmund Freud ist ein nettes Trainingstool, um immer mal wieder gewohnten Denkschablonen zu entfliehen.

Sigmund, Freud, Genie, Psychoanalytiker, Fragen, Interview

 

Seite weiterempfehlen