LOGBÜCHER KREATIVITÄTSTRAINING

Aufbrechen um den Seeweg nach Indien zu finden und dabei
Amerika entdecken

Neuromarketing Kongress 2012 mit Stärken und Schwächen: Mein persönliches Fazit aus Sicht des Neuromarketings

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Hirnforschung

Neuromarketing Kongress 2012 mit Stärken und Schwächen: Persönliches Fazit aus Sicht des Neuromarketings

 

 

 

 

 

 

Location gut (München – BMW-Welt). Vorträge gut. Versorgung auch gut. Ein wenig Wissenszuwachs. Ein paar Lacher. Die Vorträge von Prof. Gigerenzer über Bauchentscheidungen und von Prof. Diksterhuis über das Unbewusste waren unterhaltsam. Auch die Touchpoint-Story von Anne M. Schüller war kurzweilig.

Auf der Rückfahrt nach Berlin stellte sich mir trotzdem die Frage, ob ich im nächsten Jahr wieder nach München zum Neuromarketing Kongress fahren sollte. Warum die Zweifel?

 

Werbung: Hier geht es zu den Logbüchern Kreativitätstraining bei Amazon

Meine geniale Bildidee: Logbuch Kreativitätstraining

Meine geniale Textidee: Logbuch Kreativitätstraining

Meine geniale Internetidee: Logbuch Kreativitätstraining

 

 

 

 

 


Werbung: Hier geht es zu den Logbüchern Kreativitätstraining bei Amazon

Wer besucht typischerweise einen Neuromarketing Kongress? Die Stammgäste gehören wohl vor allem zu den Performern. Unter den Erstbesuchern sind sicher auch viele Hedonisten. Bewahrer vermute ich weniger.

Wenn ich nun das limbische Modell sowie das Gehörte über die Macht des Unterbewusstseins und Touchpoints auf den Neuromarketing Kongress anwende, frage ich mich, ob ein Top-Down-Format das Richtige für Performer und Hedonisten ist.

Oben der Lehrer und unten die Schüler. Oben der für sein Buch Werbende und unten der Umworbene, der ein leicht unbehagliches Bauchgefühl dabei hat. Oben das Testosteron und was werden unten für Hormone bzw. Neurotransmitter ausgeschüttet?

Ist ein Neuromarketing Kongress in Old-School-Manier wirklich in der Lage, unsere Emotionssysteme so zu aktivieren, dass wir zum aktiven Empfehler werden? Das kann auch ein Zauberer zum Schluss nicht retten.

Wie wir doch alle gelernt haben, springt unser persönliches Belohnungssystem im Hirn erst an, wenn wir etwas mehr bekommen, als wir erwartet haben. Und nur dann, wenn die für uns jeweils richtigen Emotionssysteme angesprochen werden. Und das ist bei mir persönlich offensichtlich nicht eingetreten.

Ich glaube einfach, dass man das Format bei einem so innovativen Thema überdenken sollte. Auch wenn der Neuromarketing Kongress ausverkauft war, könnte der Anspruch doch ein höherer sein.

Hier geht’s zur Website Neuromarketing Kongress bei Nymphenburg
Hier geht’s zur Website Neuromarketing Kongress bei Haufe

Neuromarketing Kongress 2012 mit Stärken und Schwächen: Mein persönliches Fazit aus Sicht des Neuromarketings

Seite weiterempfehlen