LOGBÜCHER KREATIVITÄTSTRAINING

Aufbrechen um den Seeweg nach Indien zu finden und dabei
Amerika entdecken

Mihaly Csikszentmihalyi: Ohne Unterbewusstsein keine Kreativität und ohne Bewusstsein schon gar nicht.

Geschrieben von Carsten Willer. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Wenn in Sachen Kreativität die Sprache auf das Unterbewusstsein kommt, winken vor allem Manager oft ab. Das Unterbewusstsein ist nicht planbar. Denn auch die Kreativitätsforschung weiß noch nicht, was dort genau geschieht und vor allem wie es funktioniert.

Im Buch „Kooperation mit der Evolution“ beschreibt Mihaly Csikszentmihalyi das Phänomen Unterbewusstsein und Kreativität recht anschaulich: „Obgleich es sehr schwer ist, dies empirisch zu beweisen, scheint ganz klar, dass ein Großteil der geistigen Aktivität, die zu einer neuen Idee oder einem neuen Produkt führt, sich im Unterbewusstsein abspielt.“1

Mihaly Csikszentmihalyi: Ohne Unterbewusstsein keine Kreativität  Unterbewusstsein und Kreativität

Der amerikanische Psychologe, Soziologe und Kreativitätsforscher Mihaly Csikszentmihalyi geht davon aus, dass Gedanken an ein zu lösendes Problem im Unterbewusstsein Verbindungen mit früheren Informationen eingehen, die erinnert werden.

So entstehende Assoziationen werden mittels gewöhnlicher gelernter Denkprozesse abgeglichen. Das ist ein sich selbst organisierender Prozess, der automatisch abläuft, ohne dass unser Bewusstsein Einfluss nimmt.

„Frei von der Kontrolle des rationalen Gedankens können die offenen Fragen des zu lösenden Problems eine stabile Verbindung mit früheren Erfahrungen oder früherem Wissen eingehen.“ 1

 Ohne Unterbewusstsein keine Kreativität, Mihaly Csikszentmihalyi Unterbewusstsein und Interaktion

Mihaly Csikszentmihalyi sagt aber auch, dass es ein Fehler wäre, das Unterbewusstsein zu mystifizieren. Denn der Prozess der Kreativität kann andererseits nur funktionieren, wenn in unserem Gehirn entsprechend viel Wissen und Erfahrung abrufbar ist.

Nur so erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die geistige Interaktion zwischen Problematik und abrufbaren Informationen gelingt und neue Verbindungen hergestellt werden können.

„So unterstehen die problematischen Elemente während dieser Inkubationszeit zwar nicht der Oberaufsicht der Vernunft, benutzen aber dennoch deren Werkzeuge, um die Spannung abzubauen, die das Problem mit sich bringt.“ 1

1 Kooperation mit der Evolution, von Monika Sauer-Sachtleben und Geseko von Lüpke, Beitrag Mihaly Csikszentmihalyi, Diederichs-Verlag 1999

Mihaly Csikszentmihalyi: Ohne Unterbewusstsein keine Kreativität, ohne Bewusstsein schon gar nicht.

Seite weiterempfehlen