LOGBÜCHER KREATIVITÄTSTRAINING

Aufbrechen um den Seeweg nach Indien zu finden und dabei
Amerika entdecken

Gute Nacht Studie oder billige PR? In absoluter Dunkelheit werden Menschen kreativer, glaubt Prof. Hartmut Holzmüller

Geschrieben von Carsten Willer am 11. Januar 2013. Veröffentlicht in Kreativitätsforschung

Gute Nacht Studie oder PR? In absoluter Dunkelheit werden Menschen kreativer, glaubt Prof. Hartmut Holzmüller Bei einer Studie des BWL-Professors Hartmut Holzmüller und seiner Kollegin Vanessa Hasselhoff von der TU Dortmund soll herausgekommen sein, dass Menschen um 30 Prozent kreativer sind, wenn sie sich in absoluter Dunkelheit befinden.

So steht es jedenfalls bei WiWo- und Zeit-Online. Wenn man genauer hinsieht, scheint es wohl eher versteckte PR für einen Strategieberater zu sein. Auf die Studie wird nicht verlinkt, aber auf die Berater-Website.

Die Aufgaben, die 74 Probanden in absoluter Dunkelheit lösen mussten, haben so wenig mit Kreativität zu tun, wie die Dunkelheit mit Bananen. Nenne alle runden Dinge die dir einfallen! oder Was kann man mit einer Zeitung machen?

In Anzahl und Vielfalt sollen die Antworten denen einer Kontrollgruppe überlegen gewesen sein. In Sachen Originalität gab es allerdings keine relevanten Unterschiede. Trotzdem reden die Wissenschaftler von höherer Kreativität.

Noch lapidarer sind die Schlussfolgerungen, die aus den vermeintlichen Ergebnissen gezogen wurden. Mehr Kreativität entstehe durch weniger Ablenkung von außen und durch weniger Hemmungen.

Dass Reizentzug sich auf die Aktivität unserer grauen Zellen auswirkt, ist hinlänglich bekannt. Was hier als wissenschaftliche Studie verkauft werden soll, ist wohl eher ein Witz. Oder einfach billige PR.

Gute Nacht Studie oder billige PR? In absoluter Dunkelheit werden Menschen kreativer, glaubt Prof. Hartmut Holzmüller

Kommentare   

 
Guest
# Guest 2013-05-02 16:06
Danke für die Klarstellung. Habe eben den Artikel gelesen und danach vergeblich nach der angeblichen Studie gesucht. Vermutlich gibt es gar keine - zumindest wurde keine veröffentlicht. Das die ganze Sache von einem BWL-Professor durchgeführt wurde, macht es nur noch verdächtiger.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Seite weiterempfehlen

Auf eigene Gefahr